Johannus (Ivanow-Tag) in Finnland (25/06)

Wer Finnland schon einmal besucht hat, weiß, dass sich die Bewohner dieses Landes nicht durch ein besonderes Temperament unterscheiden. Die Finnen haben es nie eilig, aber gleichzeitig ist es nicht ihr Stil, zu spät zu kommen. Für sie ist Pünktlichkeit der Schlüssel zum Erfolg und die Abwesenheit von Emotionen ein Zeichen für guten Geschmack. Aber es gibt Tage, da haben die Finnen, wie sie sagen, „in vollen Zügen Spaß“.

Dies geschieht am 6. Dezember – am Unabhängigkeitstag und am Juhannus (fin. Juhannuspäivä), der in die Sommersonnenwende fällt. Allerdings verliert der Winterspaß vor der Kulisse eines Sommerurlaubs deutlich. Und das ist nicht verwunderlich. Schließlich ist Yuhannus oder Mittsommertag der Beginn des Sommers, und es gibt keinen besseren Zeitpunkt für ein nördliches Land. Außerdem wurde der Feiertag der Sommersonnenwende mit dem christlichen Feiertag der Geburt Johannes des Täufers überlagert. Daher wird derzeit in Finnland traditionell der Mittsommertag am ersten Samstag nach dem 19. Juni gefeiert.

Die Finnen bereiten sich im Voraus auf diesen Tag vor. Heutzutage sind die Straßen der Städte buchstäblich in Birkenblättern begraben. Birkenkränze oder -zweige sind überall zu finden: in der Kirche, in Geschäften und in Privathaushalten. Der Tradition nach symbolisiert die Birke Gastfreundschaft. Wenn der Besitzer die Tür seiner Wohnung mit einem Ast dieses Baumes geschmückt hat, wird jeder Reisende hier mit Gastfreundschaft empfangen.