Sonnenkaffeetag in Island (27/01)

In Island gibt es einen so ungewöhnlichen Feiertag wie den Sunny Coffee Day. Im Winter tauchen viele Regionen dieses Landes in stockfinstere Dunkelheit, nicht so sehr wegen der Nähe des Landes zum Polarkreis, sondern wegen der bergigen Landschaft. Daher wird in vielen Tälern das Erscheinen der ersten Sonnenstrahlen hinter dem Berg seit jeher als Auftakt des kommenden Frühlings, als sein goldenes Banner wahrgenommen.

Bauern aus den umliegenden Gütern versammelten sich an einem vorbestimmten Ort, versuchten Pfannkuchen zu backen, hatten Zeit zum Brauen und Kaffeetrinken, bis die launische Sonne wieder hinter den Gipfeln verschwand. Der Spaß ging auch nach Sonnenuntergang weiter und wurde beim Wiedererscheinen der Sonne fortgesetzt, bis ihr Licht wieder alltäglich wurde.

Trotz der Abgeschiedenheit Islands von den kaffeeproduzierenden Mächten eroberte das 1772 erschienene heiße belebende Getränk sofort die Herzen der Isländer. Neben Kaffee waren nur noch Tabak und Alkohol stark nachgefragt, unabhängig von der Fähigkeit der Bevölkerung, sich mit dem Nötigsten zu versorgen.