Gedenktag der Verteidiger des Vaterlandes in Abchasien (14/08)

Am 14. August feiert Abchasien den Gedenktag der Verteidiger des Vaterlandes.

Am 14. August 1992 marschierten die Truppen des Staatsrates Georgiens in Abchasien ein. Laut der offiziellen Version von Tiflis wurden die Truppen angeblich zur Bewachung der Eisenbahn im Abschnitt Psou-Ingur herangezogen. Der Oberste Rat von Abchasien betrachtete die Maßnahmen des Staatsrates von Georgien als "vorbereitete Besetzung des Territoriums des souveränen Abchasien".

Nach dem Einmarsch georgischer Truppen kam es zu einer bewaffneten Auseinandersetzung, die zu einem georgisch-abchasischen Krieg eskalierte. Die Kämpfe dauerten 413 Tage und endeten mit der Niederlage der georgischen Streitkräfte. An diesem Krieg nahmen bis zu 12.000 Menschen teil. Mehr als 2.700 Menschen wurden Opfer, mehr als fünftausend Menschen wurden verletzt.

In allen Städten und Regionen der Republik werden an diesem Tag Kränze und Blumen an den Denkmälern und Gräbern der im Vaterländischen Krieg 1992-1993 gefallenen Bevölkerung Abchasiens niedergelegt. Außerdem finden verschiedene Gedenk- und Festveranstaltungen statt.