Der erste Tag der Ridwan-Feiertage (21/04)

Am 21. April feiern die Bahá'í den ersten Tag von Ridvan. An diesem Tag kündigte Bahá'u'llah, der Begründer des Bahá'í-Glaubens, 1863 in einem Garten in der Nähe von Bagdad zum ersten Mal seine Mission öffentlich an. Am ersten Tag des Ridwan finden Wahlen für den örtlichen Geistlichen Rat statt, der für das nächste Jahr alle Angelegenheiten in der Bahai-Gemeinde regeln wird.

Auf Bitten Persiens erließ die türkische Regierung einen Befehl zur Ausweisung Bahá'u'lláhs nach Konstantinopel. Die Nachricht von seiner Abreise verbreitete sich schnell unter den Menschen in Bagdad und den Nachbarstädten, und viele wünschten, in seiner Gegenwart zu sein und ihm die letzte Ehre zu erweisen. Es wurde jedoch bald klar, dass sein Haus für diesen Zweck zu klein war.

Dann stellte Najib Pasha, einer der Repräsentanten der Aristokratie der Stadt, ein ehemaliger Gouverneur, seinen Park, Najibiya, Bahá'u'lláh zur Verfügung. Dieser schöne Garten, der von den Anhängern Bahá'u'lláhs Ridwan (was „Paradies“ bedeutet) genannt wurde, befand sich am Stadtrand von Bagdad, auf der anderen Seite des Flusses von Bahá'u'lláhs Haus.