Himmelfahrt der Heiligen Jungfrau Maria in Bulgarien (15/08)

Die Himmelfahrt der Jungfrau Maria ist einer der am meisten verehrten orthodoxen Feiertage in Bulgarien. Es ist der Erinnerung an den Tod (Himmelfahrt) der Mutter Gottes gewidmet und wird im Land jährlich am 15. August gefeiert.

Es gibt viele Tempel und Klöster im Land, die nach der Allerheiligsten Mutter Gottes benannt sind. Sie sind den Bulgaren gut bekannt, die an diesem Tag (manchmal von weit her) in die Kirchen kommen, um zu beten, Geschenke zu bringen und an diesem großen Feiertag teilzunehmen. Frauen backen noch am Vortag zeremonielle Brote, die morgens in den Tempel gebracht und dort geweiht werden.

In der Regel geht dem Feiertag ein zweiwöchiges Fasten voraus. Daher wird am Tag der Himmelfahrt der Heiligen Jungfrau Maria der Überlieferung nach ein „Kurban“ durchgeführt - Männer schneiden ein Lamm, erfrischen es und braten es am Spieß. Ein Teil des Fleisches wird mit Reis gekocht und aus den Innereien wird Suppe (Kurban Chorba) gekocht. Diese Gerichte werden all jenen serviert, die nach der Liturgie in den Tempel kommen.

Der Name „Maria“ ist in Bulgarien sehr beliebt. Traditionell wird Mariä Himmelfahrt als Feiertag der Mütter angesehen. Daher kommen die Gäste in den Kirchen, in denen geglaubt wird, dass die Heilige Jungfrau kinderlosen Frauen hilft, ein Kind zu zeugen, am Vorabend und übernachten in der Kirche.

In Bulgarien weithin bekannt sind die Ikonen der Heiligen Jungfrau Maria. So erlangte zum Beispiel die Ikone der Allerheiligsten Muttergottes der drei Hände, die sich im Troyan-Kloster befindet, große Popularität.