Tag der Bezirkspolizeikommissare in Russland (17/11)

Jedes Jahr am 17. November feiert Russland einen Berufsfeiertag - den Tag der Bezirkspolizeikommissare (bis 1. März 2011 - "Der Tag der Bezirkspolizeikommissare"), der auf Anordnung des Innenministeriums der Russischen Föderation Nr. 868 vom 6. September 2002, "um die Kontinuität in der Arbeit der befugten Polizeibeamten der Bezirkspolizei, der Propaganda und der Verbreitung positiver Erfahrungen und etablierter Traditionen ihrer Aktivitäten sowie unter Berücksichtigung ihrer bedeutenden Rolle bei der Umsetzung aufrechtzuerhalten die Aufgaben der Organe für innere Angelegenheiten.

Das Datum des 17. November für den Feiertag wurde von der Führung des Innenministeriums Russlands gewählt, da an diesem Tag im Jahr 1923 das Volkskommissariat für innere Angelegenheiten der RSFSR die "Anweisung an den Bezirksaufseher" genehmigte. Dieses normative Rechtsdokument markierte den Beginn der Bildung des Instituts der Bezirksbeamten der sowjetischen Polizei.

Nach der Reform des Innenministeriums im Jahr 2011 und der Umstrukturierung der Polizei in die Polizei wurden Mitarbeiter des Innenministeriums, die in der Position von Bezirkskommissaren tätig waren, als "Bezirkspolizeikommissar" bezeichnet, und der Feiertag war entsprechend umbenannt in Tag der Bezirkspolizeikommissare.