Gedenktag der internationalistischen Krieger in Belarus (15/02)

Am 15. Februar wird in der Republik Belarus ein denkwürdiges Datum gefeiert - der Gedenktag der Soldaten-Internationalisten. An diesem Tag im Jahr 1989 überquerte der letzte sowjetische Soldat die Brücke des Grenzflusses Amu Darya bei Termez - der Abzug der sowjetischen Truppen aus Afghanistan war abgeschlossen. Der Krieg in Afghanistan dauerte 9 Jahre 1 Monat und 18 Tage.

Über 14.000 sowjetische Soldaten starben auf fremdem Boden, 6.000 starben anschließend an Wunden und Krankheiten, und 311 Menschen wurden vermisst. Dies waren die größten Verluste der Sowjetarmee seit dem Großen Vaterländischen Krieg.

Von 1979 bis 1989 dienten etwa 30.000 Eingeborene von Weißrussland in Afghanistan. Davon starben 771 Menschen, 12 Menschen werden vermisst, mehr als eineinhalbtausend wurden verletzt und verstümmelt, 718 wurden behindert. Heute leben allein in Minsk mehr als 4.000 Veteranen des Afghanistan-Krieges, davon mehr als 200 Behinderte, sowie 97 Familien – die Eltern und Witwen toter internationalistischer Soldaten. Für sie ist es Gedenktag.