Nelson Mandela Internationaler Tag (18/07)

Frieden ist nicht nur die Abwesenheit von Kriegen; Frieden ist die Schaffung einer Umgebung, in der alle gedeihen können, unabhängig von Rasse, Hautfarbe, Glauben, Religion, Geschlecht, Klasse, Kaste oder anderen sozialen Faktoren oder Positionen. Religion, Ethnizität, Sprache, soziale und kulturelle Erfahrung sind wichtige Bestandteile der menschlichen Zivilisation, die ihre Vielfalt bereichern. Wie können wir zulassen, dass sie zu einem Anlass für die Schichtung der Gesellschaft oder die Manifestation von Grausamkeit werden? Wenn dies geschieht, untergräbt es die Grundlagen unseres Humanismus. Nelson Mandela

Der Internationale Nelson-Mandela-Tag wurde von der UN-Generalversammlung im November 2009 (Resolution 64/13) ins Leben gerufen und wird jährlich am 18. Juli gefeiert, dem Geburtstag eines der berühmtesten Kämpfer gegen das Apartheid-Regime (Rassendiskriminierung) in Südafrika. Das neue Datum im Kalender der internationalen Feiertage wurde in Anerkennung des Beitrags des ehemaligen afrikanischen Präsidenten zur Sache des Friedens und der Freiheit eingeführt.

Nelson Rolihlahla Mandela ist der erste schwarze Präsident der Republik Südafrika. Während der Apartheid war er einer der bekanntesten Aktivisten im Kampf für die Menschenrechte, wofür er 26 Jahre im Gefängnis verbrachte. 1990 wurde der Menschenrechtler aus der Haft entlassen, 1993 erhielt er den Friedensnobelpreis.