Ostermontag bei westlichen Christen (18/04)

Der Ostermontag wird in Erinnerung an den ersten Tag nach der Auferstehung Jesu Christi gefeiert. Die Bibel sagt, dass Christus nach seiner Auferstehung zwei seiner betrübten Jünger unerkannt erschien. Er teilte mit ihnen die Reise in das Dorf Emmaus in der Nähe von Jerusalem und das Abendessen.

„... Er nahm das Brot, segnete es, brach es und gab es ihnen. Dann wurden ihre Augen geöffnet, und sie erkannten ihn. Aber er wurde für sie unsichtbar. Und sie sagten zueinander: Brannte nicht unser Herz in uns, als er auf der Straße zu uns sprach und als er uns die Schrift erschloss?

Und als sie in derselben Stunde aufstanden, kehrten sie nach Jerusalem zurück und fanden die elf Apostel und ihre Begleiter zusammen, die sagten, dass der Herr wirklich auferstanden und Simon erschienen war. Und sie erzählten, was unterwegs geschah und wie er ihnen beim Brotbrechen bekannt wurde. Während sie darüber sprachen, stand Jesus selbst mitten unter ihnen und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch.“

Wichtige Symbole des Ostermontags sowie die Symbole von Ostern selbst sind das Kreuz, an dem Christus gestorben ist, und die Auferstehung. Auch Symbole des Ostergeschehens sind Eier, sowohl echte als auch aus verschiedenen Materialien, Nester, Lämmer und Hasen oder Kaninchen.

Eier und Jungtiere symbolisieren die Geburt neuen Lebens, das Erwachen der Natur und die Rückkehr ihrer Fruchtbarkeit im Frühling.