Internationaler Tag ohne Fleisch (20/03)

Der Internationale Tag ohne Fleisch wird seit 1985 in vielen Ländern begangen. An diesem Tag, dem 20. März, weigern sich Geschäfte und Restaurants, Fleisch zu verkaufen, und Aktivisten werben für Vegetarismus sowie Ideen für Mitgefühl mit Tieren und Umweltschutz.

In einigen Ländern wird der Feiertag staatlich unterstützt: In Sri Lanka beispielsweise empfehlen die Behörden den Supermarktbesitzern dringend, auf Fleischprodukte zu verzichten. In Russland wurde dieses Datum erstmals 2012 gefeiert. Vor allem in St. Petersburg verteilten Freiwillige auf der Straße Obst und Flugblätter über die Vorteile des Vegetarismus für Mensch und Natur.

Laut Statistik tötet die Menschheit jährlich mehr als 60 Milliarden Tiere (ohne Fische, Arthropoden und Weichtiere), um sie zu essen. Gleichzeitig hungern weltweit etwa eine Milliarde Menschen und es fehlt ihnen an sauberem Trinkwasser. Und für die Produktion von einem Kilogramm Fleisch werden heute mehr als 10 Kilogramm Getreide und über 15 Liter Wasser benötigt. Angesichts der weltweiten Fleischproduktion würde die Menge an Getreide, die dafür verwendet wird, ausreichen, um alle hungernden Bewohner des Planeten zu ernähren.