Welttag des Elefantenschutzes im Zoo (20/06)

Jedes Jahr am 20. Juni machen Tierschützer auf die Probleme der Elefanten aufmerksam – die majestätischsten Tiere unserer Zeit. Erstmals wurde 2009 der Internationale Aktionstag für Elefanten in Zoos (IDAEZ) gefeiert, gleichzeitig definierten die Aktivisten der Bewegung ihre Hauptaufgaben, deren Hauptaufgabe die Freilassung aller Elefanten der Welt ist aus Gefangenschaft. Seitdem wird dieser Tag jährlich gefeiert.

Elefanten, die größten Landsäugetiere, sind für offene Flächen gebaut. Diese hochentwickelten Tiere schließen sich in großen Familien mit engen Beziehungen zusammen und kommunizieren auch auf Distanz miteinander. Sie legen täglich mehrere Kilometer zurück und überwinden dabei Wüsten, Flüsse, Wälder und Savannen. In Gefangenschaft wird ihnen all das vorenthalten und sie führen letztlich ein minderwertiges Leben – nur damit die Menschen das Vergnügen haben, die Riesen mit eigenen Augen zu sehen.

Zudem leiden Elefanten oft unter grausamen Trainingsmethoden, die in manchen Regionen noch immer angewendet werden. Dabei kommen unter anderem Stahlhaken zum Einsatz, die das Tier dazu zwingen sollen, sich einem Menschen zu unterwerfen.