Internationaler Kinderbuchtag (02/04)

Blühende Rosenbüsche lugten durch das offene Fenster vom Dach; direkt dort waren ihre Hochstühle. Kai und Gerda setzten sich jeder für sich und nahmen sich an den Händen. Die kalte Wüstenpracht der Hallen der Schneekönigin wurde von ihnen wie ein schwerer Traum vergessen. G.H. Andersen, „Die Schneekönigin“

Jedes Jahr am 2. April, dem Geburtstag des großen dänischen Geschichtenerzählers Hans Christian Andersen, feiert die ganze Welt den Internationalen Tag des Kinderbuchs. Seine Feier wurde 1967 auf Initiative und Entscheidung des International Board on Books for Young People (IBBY) ins Leben gerufen.

An diesem Tag betonen die Organisatoren der Veranstaltung mit besonderem Enthusiasmus, dass es notwendig ist, gute Bücher von klein auf zu lesen, und fördern damit die nachhaltige Rolle von Kinderbüchern bei der Gestaltung des spirituellen und intellektuellen Bildes neuer Generationen der Erde . Zu den Zielen des Tages gehört es auch, auf Literatur, Buchkunst und Buchkultur für Kinder, auf die Problematik der Barrierefreiheit von Kinderbüchern und die Verbreitung des Kinderlesens aufmerksam zu machen.