Welttag des Schutzes von Meeressäugetieren (19/02)

Am 19. Februar wird in vielen Ländern der Welttag der Meeressäugetiere oder der Welttag der Wale gefeiert.

Dieses ökologische Datum gilt nicht nur als Tag des Schutzes der Wale, sondern auch aller Meeressäuger und verschiedener anderer Lebewesen, die in den Meeren und Ozeanen unseres Planeten leben. Dieser Tag wurde 1986 ins Leben gerufen, als das von der International Whaling Commission (IWC) eingeführte Moratorium für den Walfang in Kraft trat.

Dieses Moratorium gilt noch heute und bedeutet, dass weltweit die Waljagd sowie der Handel mit Walfleisch verboten sind. Derzeit ist der Walfang nur zur Deckung der Bedürfnisse der indigenen Bevölkerung (der sogenannten Ureinwohner) und die Entnahme von Walen zu wissenschaftlichen Zwecken mit Sondergenehmigungen der IWC-Mitgliedsregierungen erlaubt.