Der St. Sylvester-Tag ist mit westlichen Christen (31/12)

An Silvester, dem 31. Dezember, wird in vielen katholischen Ländern, insbesondere in Europa, der Silvestertag (Fest des hl. Silvestr) gefeiert.

Dank der Bemühungen aller wird der Urlaub jedes Jahr größer, lustiger und bunter. An diesem Tag haben alle Spaß, scherzen, essen viel, trinken und warten auf das neue Jahr.

Was ist die Geschichte dieses Feiertags? Der Legende nach hat Papst Sylvester I. (Papst St. Sylvester I.) im Jahr 314 n. Chr. ein schreckliches Monster gefangen - die monströse alttestamentliche Schlange Leviathan. Man glaubte, dass dieses Monster im Jahr 1000 ausbrechen und die Welt zerstören würde. Zur Freude aller geschah dies nicht - Sylvester besiegte die Schlange und beleidigte die Menschen nicht.

Sylvester starb am Vorabend des neuen Jahres 336, am 31. Dezember 335. Der Tag seines Todes wird als Tag des Heiligen Silvester verehrt.

Seitdem verkleiden sich die Menschen am 31. Dezember in Kostümen und nennen sich Sylvester Clauses. Und in einigen Ländern hat sich die Tradition erhalten, den letzten Tag des ausgehenden Jahres „Silvester“ zu nennen. Die in vielen Ländern zu Silvester zu hörende Frage „Wohin gehst du nach Sylvester?“ bedeutet daher: „Wo wirst du Silvester feiern?“.