Internationaler Sporttag für Entwicklung und Frieden (06/04)

Am 23. August 2013 beschloss die UN-Generalversammlung einstimmig, den 6. April als Internationalen Tag des Sports zu begehen. Der offizielle Name des Tages lautet Internationaler Tag des Sports für Entwicklung und Frieden.

Zu den Unterstützern des Resolutionsentwurfs (Nr. A/RES/67/296) gehörten Weißrussland, Georgien, Kasachstan, Rumänien, Russland, Serbien und Mazedonien. Die Resolution betont, dass alle mit ihrer Umsetzung im UN-System verbundenen Kosten durch freiwillige Beiträge von Mitgliedern der Weltgemeinschaft gedeckt werden.

An der Sitzung der Generalversammlung nahmen der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees Jacques Rogge und der „erste Schläger der Welt“ Novak Djokovic teil. In seiner Rede anlässlich der Verabschiedung der Resolution betonte Jacques Rogge, dass es eine lange Tradition der Zusammenarbeit zwischen dem IOC und der UNO im Sportbereich gibt. Sie begannen 1952, als die UNESCO die erste Kampagne zur Förderung des Sports als Erziehungsmittel startete.