Kulturtag in Japan (03/11)

Es ist unmöglich, sich das moderne Japan ohne die Meiji-Zeit vorzustellen, und es ist unmöglich, über die Meiji-Zeit zu sprechen, ohne Kaiser Meiji (3. November 1852 - 30. Juli 1912, der 122. Kaiser von Japan) zu erwähnen. Der Kulturtag (文化の日, Bunka-no Hi) fällt mit seinem Geburtstag zusammen und ist ein gesetzlicher Feiertag.

Der 1927 gegründete und jährlich am 3. November begangene Meiji-Feiertag symbolisierte die Feier des Geburtstages von Kaiser Meiji, dem sich reformierenden Herrscher. 1948 wurde der Tag unter diesem Namen abgeschafft und der „Tag der Kultur“ durch das Gesetz über die Nationalfeiertage eingeführt. Die ideologische Bedeutung des neuen Feiertags wurde durch dasselbe Gesetz bestimmt: "Freiheit und Frieden lieben, die Entwicklung der Kultur fördern." So verschwand der Name des Kaisers Meiji aus dem Namen des Feiertags, aber es besteht kein Zweifel, dass während der Meiji-Zeit die „Kulturrevolution“ in Japan stattfand.

Der Kulturtag ist auch ein landesweiter Ruhetag, der es den Japanern ermöglicht, Zeit mit Wohltaten für Geist und Seele zu verbringen. Die alten Hauptstädte Japans, Kyoto und Nara, See- und Bergorte, Nationalparks und heiße Quellen, denen es an anderen Tagen nicht an Touristen mangelt, sind am Kulturtag bereit für die Pilgerfahrt japanischer und ausländischer Touristen. Viele Museen, Ausstellungshäuser und Kunstgalerien bieten den Besuchern die Möglichkeit, kostenlos kulturelle Schätze zu genießen.