Kanadisches Tulpenfest (13/05)

Einer der schönsten Frühlingsferien – das Canadian Tulip Festival – beginnt alljährlich in der ersten Maihälfte in Ottawa und dauert etwa zwei Wochen.

Jedes Jahr im Mai wird die kanadische Hauptstadt von einem bunten Meer aus Tulpen begraben, die nach langer Tradition von den dankbaren Holländern als Geschenk nach Kanada geschickt werden. Diese Tradition tauchte nach dem Zweiten Weltkrieg auf, als Kanada dem Königshaus der Niederlande Zuflucht bot, das gezwungen war, vor dem faschistischen Regime zu fliehen. Königin Margriet wurde hier auf dem nordamerikanischen Kontinent geboren. Um jedoch Thronfolgerin zu werden, musste sie in ihrem Heimatland geboren werden. Die kanadische Regierung erklärte freundlicherweise per Sondererlass den Raum im Krankenhaus von Ottawa, in dem die Prinzessin geboren wurde, zum Hoheitsgebiet der Niederlande.

Als Prinzessin Juliana von Holland 1945 in ihre Heimat zurückkehrte, schickte sie 100.000 Tulpenzwiebeln als Geschenk nach Ottawa. Das Geschenk wurde nicht nur aus Dankbarkeit für das Asyl gemacht, sondern auch in Anerkennung der Rolle, die die kanadischen Befreier Hollands gespielt haben. Seitdem sind Tulpen zu einem Symbol internationaler Freundschaft und zum ersten Zeichen des wahren Frühlings in Ottawa geworden. Das erste Festival fand 1953 in Kanada statt. Bis heute kommen jährlich 20.000 Blumenzwiebeln aus Holland.