Welt-Tsunami-Informationstag (05/11)

Der Welt-Tsunami-Aufklärungstag wurde im Dezember 2015 auf Initiative Japans durch eine Resolution der UN-Generalversammlung (A/RES/70/203) ins Leben gerufen. Dieses Land, das in einer erdbebengefährdeten Region liegt, hat umfangreiche Erfahrungen bei der Verhinderung und Beseitigung der Folgen von Tsunamis gesammelt.

Mit der Einrichtung eines solchen Tages verfolgte die UNO mehrere Ziele. Zum einen soll das Bewusstsein von Bürgern und Vertretern staatlicher Strukturen für die Besonderheiten einer solchen Naturkatastrophe wie eines Tsunamis geschärft werden. Die andere ist die Entwicklung praktischer Schritte, um mögliche zerstörerische und katastrophale Folgen dieser Naturkatastrophe zu verhindern. Diese Richtung, verbunden mit dem Abkommen zur Verringerung des Katastrophenrisikos, wurde 2005 nach dem schrecklichen Tsunami von 2004 in der UNO aktiv entwickelt.

Das Datum des Tages – der 5. November – wurde ebenfalls auf Initiative der japanischen Delegation gewählt. Diese Wahl ist mit der Geschichte von „Inamura-no-hi“ über einen Bauern verbunden, der am 5. November 1854 sein Eigentum spendete, um die Bewohner seines Dorfes zu retten. Er zündete seine Ernte an und warnte die Dorfbewohner vor der Gefahr, dank der sie entkamen. Nach dem Tsunami beteiligte er sich aktiv am Wiederaufbau des Dorfes.