Lachplesis-Tag in Lettland (11/11)

Jedes Jahr am 11. November feiert Lettland einen Feiertag – den Lachplesis-Tag (lettisch: Lāčplēša diena) – den Tag des Gedenkens an die Helden, die für die Befreiung Lettlands starben.

An diesem Tag im Jahr 1919 schlugen die bewaffneten Formationen des jungen lettischen Staates im Unabhängigkeitskampf den Angriff der auf Riga vorrückenden deutschen Truppen zurück.

Im Zusammenhang mit diesem Ereignis wurde am 11. November 1919 der Militärorden von Lachplesis gegründet. Am 18. November 1920 wurden die Ordensurkunde und ihr Motto „Für Lettland“ verabschiedet. Fragen zur Verleihung wurden von der Duma des Militärordens von Lachplesis unter dem Präsidenten entschieden.

Lachplesis (lat. Lāčplēsis) ist der Name des lettischen Volkshelden, des Helden der lettischen Volksmärchen, der die Größe des Volkes, seinen Kampfeswillen und sein Heldentum verkörpert. Lachplesis symbolisiert in der lettischen Folklore Heldentum, den Mut einer Person, die die Erde von Eindringlingen reinigt.

Heute wird der Tag der Lachplesis auch als Tag des Verteidigers des Vaterlandes gefeiert. An diesem Tag werden auf dem Bruderfriedhof in Riga Blumen niedergelegt. In der Nähe des Freiheitsdenkmals findet eine Truppenparade der Rigaer Garnison statt. In den Fenstern vieler lettischer Häuser sind brennende Kerzen zu sehen. Eine der berühmtesten Traditionen am Lachplesis-Tag ist das Anzünden von Kerzen im Rigaer Schloss.