Tag der Würde und Freiheit in der Ukraine (21/11)

Am 21. November feiert die Ukraine einen Feiertag – den Tag der Würde und Freiheit (auf Ukrainisch „Tag der Gidnosti und der Freiheit“), der durch das Dekret des Präsidenten des Landes Nr. 872/2014 vom 13. November 2014 eingeführt wurde. Dieser Tag soll laut dem Text des Dokuments zur Etablierung der Prinzipien von Freiheit und Demokratie beitragen.

Die Geschichte des Feiertags reicht bis ins Jahr 2005 zurück, als Präsident Viktor Juschtschenko, der in der Ukraine an der Macht war, einen Feiertag namens „Tag der Freiheit“ einführte und den 22. November als Datum für seine Feier festlegte. Dieser Feiertag wurde in Erinnerung an die Orange Revolution eingeführt, die am 22. November 2004 begann. Die Einrichtung und Feier dieses Tages sollte nach Ansicht der staatlichen Behörden die Freiheitsideale, die demokratischen Prinzipien sowie die Eroberungen der Orangenen Revolution fördern und stärken. Außerdem sollte die Einführung eines neuen Feiertags die Bedeutung der Ereignisse vom November 2004 für das historische Schicksal der Ukraine betonen.

2011 hob der nächste Präsident der Ukraine, Viktor Janukowitsch, das Dekret des vorherigen Staatsoberhauptes auf und führte einen neuen Feiertag ein: „Tag der Einheit und Freiheit“. Dieser Feiertag wurde am 22. Januar gefeiert und vereinte zwei Feiertage, die bis zu diesem Zeitpunkt existierten: „Tag der Einheit der Ukraine“ und „Tag der Freiheit“. Aber bereits 2014 hob Poroschenko das Dekret von Janukowitsch auf, stellte den „Tag der Einheit der Ukraine“ wieder her und führte den „Tag der Würde und Freiheit“ ein.