Baumtag in Jordanien (15/01)

Unter den Nationalfeiertagen Jordaniens nimmt der Tag des Baumes, der alljährlich am 15. Januar begangen wird, einen besonderen Platz ein. Traditionell dauern Veranstaltungen, die diesem Feiertag gewidmet sind, bis zu drei Tage und sind hauptsächlich mit dem Pflanzen von Bäumen verbunden.

Die Geschichte des Feiertags ist in der Religion verwurzelt und für viele Jordanier ist er heilig. Darüber hinaus ist der Feiertag ein Beispiel dafür, wie Menschen, die in der Wüste und in Berggebieten leben, dem Baum als Symbol des Lebens Tribut zollen. Das Territorium Jordaniens besteht zu 90 % aus Wüstenplateaus, wo nur ein Baum Schatten spenden kann, um sich auszuruhen und Schutz vor der heißen Sonne zu finden.

Der Feiertag wird seit 1939 auf offizieller Ebene gefeiert. Der am meisten verehrte Baum ist die Palme, die besser an das Klima Jordaniens angepasst ist. Sie gilt auch als heiliger Baum, der jährlich in Städten, Siedlungen und Oasen gepflanzt wird. Es sind die festlichen Pflanzungen, die zum Erhalt der Grünflächen in Jordanien beitragen und die jüngere Generation der Jordanier im Respekt vor der Tierwelt sensibilisieren.