Roter Wolfstag (28/05)

Unter den vielen Vertretern der Fauna, die im Zusammenhang mit der Bedrohung durch das Aussterben im Roten Buch aufgeführt sind, nimmt der Rote Wolf einen besonderen Platz ein, zu dessen Ehren für den 28. Mai ein ökologischer Feiertag festgelegt wurde.

Dieses Tier ist ein Vertreter der Eckzähne, der hauptsächlich in den Bergregionen Zentral- und Südasiens lebt und auch unter anderen Namen bekannt ist: Himalaya-Wolf, Buanzu, Bergwolf. Der rote Wolf ist in mehreren Regionen Indiens, Myanmars, Thailands, Kambodschas, Indonesiens, Tibets und des Himalayas, Sumatras und Javas zu finden.

Trotz der Tatsache, dass der Rotwolf ein ausgezeichneter Jäger ist, robust, geduldig und furchtlos, nimmt seine Zahl in freier Wildbahn ständig ab. Die meisten Zoologen sind sich einig, dass die Hauptgründe dafür die Verringerung der Anzahl wilder Paarhufer durch menschliche Aktivitäten sind, die sich sowohl in der Vertreibung von Tieren aus ihren gewohnten Lebensräumen als auch in der Wilderei manifestieren. Diese Faktoren führen zu einer Verarmung der Nahrungsmittelversorgung. Unter anderem kommt es häufig zu Wildereien in Bezug auf den Rotwolf selbst.