Baschkirischer Sprachtag (14/12)

Am 14. Dezember feiert die Republik Baschkortostan den Tag der baschkirischen Sprache, der 2019 vom Oberhaupt der Republik ins Leben gerufen wurde, um die baschkirische Sprache als Unterstützung für die sprachliche Vielfalt der Völker der Russischen Föderation zu bewahren und zu entwickeln.

Der Feiertag fällt zeitlich mit dem Geburtstag des baschkirischen Dichters und Pädagogen Miftakhetdin Akmulla zusammen, der einen besonderen Platz in der Kultur Baschkiriens einnimmt. Er wird auch in Tatarstan und Kasachstan geschätzt und erinnert. Der berühmteste Dichter, Erzieher und Denker des baschkirischen Volkes des 19. Jahrhunderts Miftakhetdin Kamaletdinovich Kamaletdinov wurde am 27. Dezember 1831 in der Provinz Orenburg (14) geboren. In seiner Arbeit appellierte er immer wieder an sein Volk mit dem Aufruf zur Aufklärung, ohne die es unmöglich ist, in die Zukunft zu sehen. Sein Beitrag zur nationalen Poesie und Literatur ist sehr hoch.

Die Sprache wird nicht umsonst die Seele des Volkes genannt. Es spiegelt seine historische Verbundenheit mit der Antike wider, ist mit Originalklang- und Intonationsschattierungen gefärbt, spiegelt das Weltbild der Menschen wider, trägt Partikel des Charakters der Nation in sich und ist Träger des historischen Gedächtnisses, der die Einzigartigkeit seiner Träger betont.