Nationalfeiertag der Österreichischen Republik (26/10)

Am 26. Oktober feiern die Österreicher den Nationalfeiertag in Österreich. Die Geschichte des Feiertags ist mit dem Abzug ausländischer Truppen aus dem Hoheitsgebiet Österreichs und der Erinnerung an die Erklärung der dauerhaften Neutralität im Jahr 1955 verbunden.

Die Besatzungstruppen der Alliierten waren nach Ende des Zweiten Weltkriegs für 10 Jahre auf österreichischem Staatsgebiet stationiert. 1943 kündigten die Staats- und Regierungschefs der Sowjetunion, Großbritanniens und der Vereinigten Staaten bei einem Treffen in Moskau ihre Absicht an, Österreich als unabhängigen, souveränen und demokratischen Staat wieder aufzubauen.

Bis 1948, als Jugoslawien aus dem Ostblock ausgeschlossen wurde, unterstützte Moskau den Anspruch Jugoslawiens auf den Grenzteil des österreichischen Territoriums. Doch im März 1955 änderte der Kreml seine Position und forderte die österreichische Regierung auf, eine Delegation nach Moskau zu entsenden, um die Bedingungen für den Abschluss des Staatsvertrags festzulegen, der bereits am 15. Mai 1955 in Wien unter großem Jubel unterzeichnet wurde .