Nationaler Einheitstag Rumäniens (01/12)

Heute wird in Rumänien einer der wichtigsten Nationalfeiertage gefeiert – jedes Jahr am 1. Dezember feiern die Rumänen den Jahrestag der Vereinigung des Landes im Jahr 1918 und der Gründung des rumänischen Staates innerhalb seiner heutigen Grenzen.

Die Geschichte des heutigen Feiertags – Tag der Nationalen Einheit Rumäniens (Ziua Marii Uniri / Tag der Großen Union in Rumänien) – reicht bis zum 1. Dezember 1918 zurück, als die Vertreter der Rumänen aus Siebenbürgen und dem Banat für die Vereinigung mit dem Königreich Rumänien stimmten.

Der Erste Weltkrieg wurde zu einer schrecklichen Katastrophe für die europäischen Völker. Millionen Menschen starben und wurden in einem monströsen Fleischwolf verstümmelt, zig Millionen wurden zu Flüchtlingen. Die Länder, an denen die Frontlinien vorbeiführten, erlitten enorme Zerstörungen. Rumänien gehörte zu den Staaten, die sich im Epizentrum der Katastrophe befanden.

Eine kleine Nation stellte sich mutig auf die Seite Russlands und der Entente. Infolgedessen wurde das Land nach anderthalb Jahren erbitterter Kämpfe besetzt. Der Sieg der Alliierten wurde weit entfernt vom rumänischen Territorium errungen, aber es war ein gemeinsamer Sieg der Völker, dank dessen das rumänische Volk den Traum seiner großen Denker erfüllen konnte - die nationale Einheit zu erlangen!

Rumänien feiert diesen Tag traditionell mit Militärparaden und offiziellen Reden von populären politischen Führern in Bukarest. Über den Gebäuden wird die Nationalflagge gehisst. Die meisten Bürger haben am Tag der Einheit Ruhe, in Schulen und Universitäten ist dieser Tag auch ein freier Tag.