Gedenktag von Atatürk, Jugend und Sport in der Türkei (19/05)

Der Gedenktag von Atatürk, Jugend und Sport (tour. Atatürk'ü Anma, Gençlik ve Spor Bayramı) in der Türkei, der jährlich am 19. Mai gefeiert wird, ist ein nationaler Feiertag. Im Gegensatz zu einigen anderen weltlichen patriotischen Veranstaltungen wird diese landesweite Feier in großem Umfang gefeiert.

Interessant ist, dass das Stichdatum zunächst weder mit der Jugend noch mit dem Sport in Verbindung gebracht wurde. Am 19. Mai 1919 kündigte Mustafa Kemal Atatürk, der erste Präsident der Republik Türkei, die Mobilisierung gegen ausländische Interventionen im Schwarzmeerhafen Samsun an. Damals befand sich die Türkei im Krieg mit Griechenland. Junge Menschen bildeten die Grundlage der nationalen Unabhängigkeitsbewegung. Damit wurde die Zukunft der entstehenden Republik in die Hände der Jugend gelegt, die Atatürk zum wichtigsten Element des neuen Staates machen wollte.

Der Feiertag wurde erstmals am 24. Mai 1935 als „Atatürk-Tag“ gefeiert. Zu Ehren des Feiertags wurde in Istanbul ein Sporttag organisiert. Und auf dem wenige Monate später stattfindenden Sportkongress wurde beschlossen, den „Atatürk-Tag“ in den Feiertag „Fest der Jugend und des Sports“ umzubenennen, der damals gesetzlich genehmigt wurde und seither jährlich am 19. Mai begangen wird. Nach dem Staatsstreich am 12. September 1980 erhielt der Feiertag einen neuen offiziellen Namen „Atatürk-Gedenktag, Tag der Jugend und des Sports“.