Heiligabend westlicher Christen (24/12)

Heiligabend ist der Tag vor der Geburt Christi und den Vorbereitungen für diesen großen Feiertag.

Der Name „Heiligabend“ stammt vermutlich von dem Wort „sochivo“ – ein spezieller Getreidebrei, meist mit Honig und Früchten. Traditionell soll „Sochivo“ am Vorabend des Feiertags erst nach der Liturgie gegessen werden, die mit der Abendliturgie kombiniert wird. Die Tradition, bis zum ersten Abendstern nichts zu essen, ist mit der Erinnerung an das Erscheinen eines Sterns im Osten verbunden, der die Geburt Christi ankündigt. Diese Tradition wird jedoch nicht von der Charta vorgeschrieben.

Am Heiligen Abend feiern die Kirchen morgens die Messe nach der Reihenfolge des Advents, und die Messe am Heiligen Abend beginnt mit Einbruch der Dunkelheit, normalerweise um Mitternacht, aber aus pastoralen Gründen ist es erlaubt, den Gottesdienst einige Stunden früher zu beginnen.