Howardhan Puja (25/10)

Govardhan Puja wird an einem der Tage des Diwali-Feiertags hauptsächlich in Nordindien zu Ehren der Erhebung des Berges Govardhan durch Krishna gefeiert. Der Legende nach feierten die Menschen in Gokul dieses Fest zu Ehren des Gottes Indra und verehrten ihn nach dem Ende der Monsunzeit.

Eines Tages hinderte der junge Krishna sie daran, Opfergebete für Gott Indra zu richten, der in schrecklichem Zorn eine Flut nach Gokul sandte. Die Menschen hatten Angst, dass der Platzregen ihre Strafe dafür war, Indra nicht zu respektieren. Aber Gott Krishna versicherte, dass keine Schwierigkeiten sie berühren würden. Er hob den Berg Govardhan mit seinem kleinen Finger und rettete die Menschen und Tiere vor dem Regen. Danach erhielt Krishna den Beinamen Govardhandhari, und Gott Indra erkannte die Überlegenheit Krishnas an.

Govardhan ist ein kleiner Hügel in Braj, in der Nähe von Mathura. An diesem Tag von Diwali bauen die Menschen in Punjab, Haryana, Uttar Pradesh und Bihar Hügel aus Kuhdung, schmücken sie mit Blumen und beten sie an.

Dieser Tag wird auch Annakut genannt, was Essensberg bedeutet. Devotees bleiben die ganze vergangene Nacht wach und bereiten 56 oder 108 verschiedene Arten von Speisen zu, die sie Lord Krishna anbieten. In Tempeln, insbesondere in Mathura und Nathadwar, werden die Gottheiten in Milchbädern gebadet und in glänzende Kleider gekleidet, die mit Diamanten, Perlen, Rubinen und anderen Edelsteinen geschmückt sind.

Nach Gebeten und Anbetung werden verschiedene Süßigkeiten in einer Art Berg vor den Gottheiten ausgelegt, dann nähern sich die Gläubigen dem Speiseberg und nehmen von ihm etwas von der geweihten Speise.