Tag des Arbeiters der Atomindustrie in Russland (28/09)

Der Tag der Arbeiter der Nuklearindustrie wurde durch Dekret des Präsidenten der Russischen Föderation Nr. 633 vom 3. Juni 2005 eingeführt und wird in Russland jährlich am 28. September begangen.

Das Datum für den Urlaub wurde nicht zufällig gewählt. Am 28. September 1942 erließ das Staatsverteidigungskomitee der UdSSR einen Befehl "Über die Organisation der Uranarbeiten" und genehmigte die Einrichtung eines speziellen Atomkernlabors an der Akademie der Wissenschaften. Daher gilt dieses Datum zu Recht als Geburtstag der russischen Atomindustrie.

1943 führte eine Gruppe sowjetischer Physiker unter der Leitung von Igor Kurchatov die Installation eines Reaktormodells zur Untersuchung neutronenphysikalischer Prozesse durch, das es ermöglichte, Daten zu sammeln, die die Grundlage für die Erstellung von Methoden zur Berechnung von Kernreaktoren bildeten. Im Dezember 1946 wurde die Uranproduktion auf der Grundlage des ehemaligen Patronenwerks in der Stadt Glazov organisiert. 1948 wurde der erste industrielle Plutonium-Produktionsreaktor mit einer Kapazität von 100 Megawatt im Kombinat Nr. 817 in Ozersk in Betrieb genommen.