Babas Geburtstag (20/10)

Bab (übersetzt aus dem Arabischen bedeutet „Tor“) – der Prophet und Vorläufer des Bahai-Glaubens – wurde am 20. Oktober 1819 in Persien geboren. In diesem Zusammenhang wird am 20. Oktober ein großer Feiertag gefeiert - der Jahrestag der Geburt des Bab. An diesem Tag verzichten die Gläubigen auf die Arbeit.

Als Beginn der Bahai-Ära wird nach dem Bahai-Kalender ab dem 23. Mai 1844 gerechnet, als der Báb seine göttliche Mission ankündigte. An diesem Tag verkündete ein junger persischer Kaufmann, Sayyid Ali Muhammad, der später den Namen „Bab“ annahm, dass er berufen sei, der Welt das bevorstehende Kommen des Verheißenen aller Religionen anzukündigen und die Menschen auf sein Kommen vorzubereiten.

Die neue Religionslehre stieß auf großes öffentliches Interesse. Religiöse Persönlichkeiten, besorgt über die Verbreitung der Ideen des Báb, nutzten ihren Einfluss auf die Regierung, um die Verfolgung des Báb und seiner Anhänger zu organisieren.

Bab wurde ins iranische Aserbaidschan verbannt und in einer Festung eingesperrt. Nach dem Prozess, der von einem Gericht durchgeführt wurde, das gegen die akzeptierte Anordnung verstoßen hatte, wurde der Bab 1850 in Täbris erschossen.