Mawlid al-Nabi ist die Geburt des Propheten Muhammad (08/10)

Die Geburt des Propheten Muhammad - Mawlid an-Nabī (Mawlid an-Nabī, übersetzt aus dem Arabischen - die Geburt des Propheten) - wird am 12. Tag des dritten Monats Rabig al-awwal (Rabi' al-awwal) gefeiert. des islamischen Kalenders. Aber die Feier beginnt am Vorabend.

Die Geburt Mohammeds wurde erst 300 Jahre nach dem Aufkommen des Islam gefeiert. Da das genaue Geburtsdatum Mohammeds unbekannt ist, wurde dieser denkwürdige Tag zeitlich auf den Tag seines Todes abgestimmt, was die Art der Feier geprägt hat. Anzumerken ist, dass im Islam Geburtstage bescheiden gefeiert und manchmal gar nicht gefeiert werden, während die Todesdaten, verstanden als Geburt für das ewige Leben, feierlicher gefeiert werden.

Derzeit wird Mawlid al-Nabi in Syrien, Algerien, Tunesien, Marokko und anderen muslimischen Ländern weithin gefeiert. In Pakistan ist es ein offizieller Feiertag, der an drei arbeitsfreien Tagen begangen wird.

Mawlid besteht aus dem Lesen von Gebeten und Worten der Erinnerung an Allah, dem Lob des Propheten, poetischen Erzählungen und Vorträgen über sein Leben und seine Geburt. Auf Mawlid ist es üblich, die Freude über die Ankunft von Muhammad, den die Muslime als den letzten Gesandten Gottes betrachten, auf dieser Welt auszudrücken und dem Allmächtigen dafür zu danken, sich mit Gebeten an Gott zu wenden, Almosen an die Armen zu verteilen und miteinander fromme Gespräche führen.

In Ägypten und einigen anderen arabischen Ländern wird dieser Feiertag besonders von Kindern geliebt. Überall erscheinen mit Fahnen geschmückte Pavillons, in denen verschieden große Zuckerfiguren „arusat an-nabi“ – „Bräute des Propheten“ – mit einem bunten Papierfächer auf dem Rücken verkauft werden. Eine weitere beliebte Zuckerfigur ist ein Reiter mit einem Säbel in der Hand.