Gedenktag der Equal-to-the-Apostles Nina, einer Erleuchterin Georgiens (27/01)

Am 27. Januar ehrt die Russisch-Orthodoxe Kirche gemäß dem neuen Stil das Andenken an die Apostelgleiche Nina, die Aufklärerin Georgiens.

Die heilige Apostelgleiche Nina, Aufklärerin Georgiens, wurde um das Jahr 280 in Kappadokien geboren. Ihr Vater Sebulon stammte aus einer Adelsfamilie und war mit dem Heiligen Großmärtyrer Georg verwandt. Mutter Susanna war die Schwester des Patriarchen von Jerusalem.

Ab ihrem 12. Lebensjahr wuchs Nina in Jerusalem auf, zeigte Gehorsam und las fleißig die Heilige Schrift. Einmal interessierte sie sich für das Schicksal des unvergänglichen Chiton des Herrn und las, dass er der Legende nach nach Iveria (wie Georgien früher hieß) versetzt wurde. Als Nina erfuhr, dass Georgien das Christentum noch nicht angenommen hatte, begann sie zu den Allerheiligsten Theotokos zu beten, um ihre Hilfe im apostolischen Dienst zu bitten und den Chiton des Herrn zu finden. Nachdem die Jungfrau Maria die Gebete der jungen rechtschaffenen Frau gehört hatte, erschien sie ihr in einem Traum, überreichte ihr ein Kreuz von einem Weinstock und schickte sie nach Iveria, wobei sie ihre Schirmherrschaft versprach.