Wahl des Opfers von Perun (25/07)

Perun galt nicht ohne Grund als die Hauptgottheit des heidnischen Pantheons der Ostslawen. Er galt als Schutzpatron der Krieger und Ritter und wurde an den Tagen des Sieges verherrlicht und Opfer gebracht, um militärische Erfolge zu erzielen. Es wurde auch angenommen, dass Perun den Elementen der Natur und einigen Bereichen des Lebens der Menschen unterworfen war.

Perun ist vor allem der Gott des Donners, des Donners und neben dem Feuer eng mit dem Kult von Wasser, Holz und Stein verbunden. Er galt als Vorfahr des himmlischen Feuers, das auf die Erde herabsteigt und Leben gibt. Mit der einsetzenden Frühlingswärme befruchtet er die Erde mit Regen und bringt die klare Sonne hinter den Wolken hervor. Durch seine Bemühungen ist die Welt jedes Mal wie neu geboren.

Die Leute glaubten, dass Perun, der um die Welt ging, bereitwillig die Form eines Waldbullen Tura annahm, daher gilt der Stier als heiliges Tier von Perun. Blaue Iris (sechs lila-blaue Blütenblätter, Donnerzeichen) galt als ihre Blume.

Die Heiligtümer von Perun wurden unter freiem Himmel eingerichtet. Sie hatten die Form einer Blume: In den von Archäologen ausgegrabenen Heiligtümern gibt es normalerweise acht "Blütenblätter", aber in der Antike waren es laut Wissenschaftlern sechs. "Blütenblätter" waren Gruben, in denen unlöschbare heilige Feuer brennen. In der Mitte befand sich ein skulpturales Bild von Perun. Vor dem Bild Gottes wurde ein Altar aufgestellt, meist in Form eines Steinrings, wo Opfergaben dargebracht und Opferblut vergossen wurde, meistens Tierblut, aber in der Antike wurden auch in Feldzügen gefangene Sklaven geopfert.