Yarilo Veshnoye (06/05)





Vor dem Weiden des Viehs streichelten die Besitzer die Tiere entlang des Kamms mit einem roten oder gelbgrünen Ei, das sie dann dem Hirten überreichten. Danach wurde das Vieh mit einem Weidenzweig in den Hof getrieben und mit "Byashki" - Spezialbrot - gefüttert. Bevor das Vieh aus dem Hof getrieben wurde, wurde unter den Füßen des Viehs ein Gürtel ausgelegt, damit es darüber steigen konnte. Dies geschah, damit das Vieh den Weg nach Hause kannte. Sie ließen Vieh weiden, bis der Tau versiegte.