Dugzhuuba (das Ritual der Reinigung) (01/02)

Dugzhuuba ist ein besonderer Reinigungsritus am Vorabend des neuen Jahres. Seit der Antike nehmen Völker, die sich zum Buddhismus bekennen, diesen Ritus sehr ehrfürchtig und ernst.

Dugzhuuba wird am 29. Mondtag am Vorabend des ersten Frühlingsneumonds gefeiert. Zu dieser Zeit treffen die Familien die letzten Vorbereitungen für das neue Jahr – den wichtigsten Feiertag der Gläubigen. Es ist erwähnenswert, dass zum Beispiel unter den Burjaten und Mongolen Sagaalgan (Neujahr, „Weißer Mond“) der einzige Feiertag des Jahres ist, im Gegensatz zum europäischen Kalender ist der Feiertag wie eine Zeit des Spaßes, offizielle Feiertage , Geschenke und gute Wünsche. Das neue Jahr ist ein "allgemeiner" Geburtstag für die Chinesen, Koreaner, Japaner, Mongolen und Tibeter. Ab dem neuen Jahr stieg das Alter aller.

Die Häuser werden mit aller Kraft geputzt – es gibt nicht einmal eine Ecke im Schrank, die nicht vom Staub befreit wird. Früher wurden alle Kleider herausgenommen und durchgeschüttelt, heutzutage wurden aus teuerster Seide und Brokat besondere Outfits für alle – von jung bis alt – angefertigt.