Gedenktag für die Opfer von Srebrenica und alle Kriege in Bosnien (11/07)

Trotz zahlreicher Dementis und Unklarheiten wird angenommen, dass die Armee, Polizei und Freiwilligeneinheiten der Republika Srpska am 11. Juli 1995 während des Bürgerkriegs in Bosnien und Herzegowina (BiH) ein schweres Kriegsverbrechen gegen die männliche bosnische Bevölkerung des Dorfes Srebrenica begangen haben ).

Gemäß der Resolution Nr. 824 des UN-Sicherheitsrats vom 6. Mai 1993 wurde Srebrenica zusammen mit anderen Siedlungen in BiH zur entmilitarisierten Zone unter dem Schutz der UN erklärt. Dies wurde jedoch nicht getan, und auf dem Territorium der Zone um Srebrenica blieb ein Kontingent der Armee von BiH - der bosnischen Armee - unter dem Kommando von Nasser Oric sowie Freiwilligenformationen.

Am 30. Mai 1995 beschuldigte UN-Generalsekretär Boutros Ghali die Behörden von Bosnien und Herzegowina der Nichteinhaltung der Anforderungen der Resolution, woraufhin Angriffe von Srebrenica auf serbisch kontrollierte Gebiete häufiger wurden. Die Liste der in diesem Gebiet zwischen 1992 und 1995 Getöteten, die die Namen von 3.200 Personen enthielt, wurde anschließend vom Haager Tribunal nicht zur Prüfung angenommen.

Am 11. Juli 1995 nahmen Einheiten der RS-Armee unter dem Kommando von General Ratko Mladic Srebrenica ein und töteten nach Angaben des Haager Tribunals etwa 8.000 und vertrieben etwa 30.000 Bosnier. Das niederländische Bataillon UNPROFOR hatte keine Zeit, Srebrenica vor dem Angriff der Serben zu verteidigen. Das Massaker von Srebrenica ist eine der dramatischsten Episoden in der Geschichte des Balkans.

Heute bieten Vertreter der bosnisch-muslimischen Föderation bei dem Versuch, ein einheitliches BiH-Gesetz über Feiertage zu schaffen, ständig an, diesen Tag als Gedenktag der Opfer von Srebrenica und aller Kriege zu feiern, aber die serbische Seite lehnt dies kategorisch ab. In FBiH selbst ist dieser Tag ein gesetzlicher Feiertag. In Srebrenica finden jedes Jahr viele Trauerstunden statt.