Radonitsa (03/05)

Am Dienstag der zweiten Woche nach Ostern, dem Tag nach dem Thomassonntag (oder Antipascha), legte die orthodoxe Kirche den Tag des Totengedenkens fest, den ersten nach den Osterferien.

Dieser Tag heißt Radonitsa und gilt als Ostern für die Toten.

Am Tag von Radonitsa teilen Christen symbolisch die Osterfreude der Auferstehung des Erretters mit den Mitgliedern der Kirche, die diese Welt bereits verlassen haben. Laut Johannes Chrysostomus wurde dieser Feiertag bereits in der Antike auf christlichen Friedhöfen begangen.