Gedenktag für die Opfer der Pogrome in Sumgait, Baku und Kirovabad (28/02)

Der 28. Februar wird auf staatlicher Ebene in Armenien zum Tag des Gedenkens an die Armenier erklärt, die infolge der aserbaidschanischen Pogrome ums Leben kamen, sowie zum Tag des Schutzes der Rechte der Binnenvertriebenen aus Aserbaidschan.

Dieses traurige Datum wurde in Erinnerung an die Ereignisse im Februar 1988 festgelegt, als infolge der aserbaidschanischen und armenischen Zusammenstöße mehr als 50 Menschen starben und mehrere Tausend unterschiedlich schwer verletzt wurden.

Pogrome, Schläge und Morde an Armeniern in Sumgayit, eine halbe Stunde von Baku entfernt, wurden am helllichten Tag vor den Augen einer großen Zahl von Beobachtern und Passanten begangen. Der Höhepunkt dieser Verbrechen fiel vom 26. bis 29. Februar 1988.