Dreifaltigkeit beim Lutheraner (12/06)

Im Gegensatz zu orthodoxen Christen feiern Lutheraner den Dreifaltigkeitssonntag nicht am selben Tag wie Pfingsten, sondern eine Woche danach.

Der heutige Feiertag ist der Verherrlichung der Heiligen Dreifaltigkeit gewidmet, liturgische Lesungen und Predigten dieses Tages offenbaren die christliche Lehre von der Dreieinigkeit Gottes.

Im Mittelalter fanden vor Ort Festlichkeiten zu Ehren der Heiligen Dreifaltigkeit statt. Papst Alexander III. hielt es im zwölften Jahrhundert für unnötig und empfahl seine Einhaltung nicht, da er glaubte, dass die Heilige Dreifaltigkeit in jedem Gottesdienst verherrlicht wird. Papst Johannes XXII. verfügte im 14. Jahrhundert, dass dieses Fest am Sonntag nach Pfingsten in der gesamten Weltkirche begangen werden sollte.

Heute endet im lutherischen Kalender das Pfingstfest das Gedenken an historische Persönlichkeiten und die Ereignisse ihres Lebens, und das Halbjahr der Kirche beginnt mit dem Fest der Dreifaltigkeit.