Filmfestspiele von Cannes (17/05)

Die Internationalen Filmfestspiele von Cannes (französisch: Festival international du film de Cannes) sind die prestigeträchtigste, eine der ältesten und vielbeachteten Frühlingsveranstaltungen in der Welt der Filmkunst. Es findet jährlich im Mai statt und dauert knapp zwei Wochen.

Die Eröffnung der ersten internationalen Filmfestspiele in Cannes war für den Herbst 1939 geplant. Laut den Organisatoren des Festivals sollte es eine Alternative zu den Filmfestspielen von Venedig darstellen, die unter den Einfluss der offiziellen NS-Behörden gerieten. Das Programm stand, Louis Lumiere, der Erfinder der Kinematographie, wurde zum Ehrenpräsidenten der Jury ernannt.

Auf dem Programm standen 1918 der amerikanische Film „Der Zauberer von Oz“ und der sowjetische Film „Lenin“. Die Eröffnung sollte am 1. September stattfinden, doch an diesem Tag begann der Zweite Weltkrieg. Die Eröffnung verzögerte sich und die ersten Filmfestspiele von Cannes fanden erst im September 1946 statt.