Das Fest des Heiligen Herzens Jesu unter westlichen Christen (24/06)

Das Herz-Jesu-Fest wird am Freitag, dem 19. Tag nach Pfingsten und dementsprechend am achten Tag nach dem Fest des Leibes und Blutes Christi gefeiert. Das Thema des Feiertags ist die Liebe Gottes, die uns in seinem Herzen offenbart wurde, die Dankbarkeit dafür und die gewährte Erlösung. Es ist Jesus, der die Quelle der erlösten und erlösenden barmherzigen und heilenden Liebe ist, die uns hilft, in der Liebe zu Christus und durch ihn in der Liebe zu allen unseren Nächsten zu wachsen.

Es sollte beachtet werden, dass das biblische Verständnis des Wortes „Herz“ nicht mit der allgemein akzeptierten modernen Interpretation übereinstimmt. In der modernen Kultur ist das Herz ein Symbol für Gefühle, während das Herz in der hebräischen Sprache und dementsprechend das Denken die tiefste Essenz eines Menschen sowie seine Absichten und Entscheidungen bedeutet. Gott gab den Menschen „ein Herz zum Nachdenken“ (Sir 17,6). Das menschliche Herz ist die Quelle einer bewussten Persönlichkeit, denkend und frei, der Ort endgültiger Entscheidungen und des ungeschriebenen Gesetzes Gottes.

Vor dem Aufkommen des Herz-Jesu-Kultes wurde die Liebe Gottes in besonderer Weise im Bild von Christus dem Guten Hirten verkörpert. Im Mittelalter wurden die Wunden Christi, das dornenbekrönte Haupt, in besonderer Weise verehrt.