Fest der Verklärung des Herrn unter westlichen Christen (06/08)

Am 6. August feiert die katholische Kirche die Verklärung des Herrn – die geheimnisvolle Verklärung, die in den Evangelien beschrieben wird, die Manifestation der göttlichen Majestät und Herrlichkeit Jesu Christi vor den drei engsten Jüngern während des Gebets.

Am Ende des irdischen Lebensweges offenbarte der Herr Jesus Christus seinen Jüngern, dass er für die Menschen leiden, am Kreuz sterben und wieder auferstehen muss. Danach erhob Er die drei Apostel – Petrus, Jakobus und Johannes – auf den Berg Tabor und verwandelte sich vor ihnen: Sein Gesicht leuchtete und Seine Kleider wurden blendend weiß. Zwei Propheten des Alten Testaments – Moses und Elia – erschienen dem Herrn auf dem Berg und sprachen mit ihm, und die Stimme Gottes des Vaters aus einer hellen Wolke, die den Berg überschattete, bezeugte die Göttlichkeit Christi.

Durch die Verklärung auf dem Berg Tabor zeigte der Herr Jesus Christus seinen Jüngern die Herrlichkeit seiner Göttlichkeit, damit sie während seiner kommenden Leiden und seines Todes am Kreuz nicht im Glauben an ihn – den einziggezeugten Sohn Gottes – wanken würden.