Internationaler Tag für die Armen (19/12)

Jedes Jahr am 19. Dezember feiert die Weltgemeinschaft den Internationalen Tag zur Unterstützung der Armen.

Die Vereinten Nationen definieren Armut als „einen Zustand des langfristigen unfreiwilligen Mangels an den notwendigen Ressourcen, um eine zufriedenstellende Lebensweise zu gewährleisten“.

Laut internationalen Experten fristete Ende des 20. Jahrhunderts etwa ein Viertel der gesamten Erdbevölkerung, also anderthalb Milliarden Menschen, ein klägliches Dasein. Und Studien haben auch gezeigt, dass zwischen 1999 und 2007 mehr als 300 Millionen Menschen an Armut gestorben sind. Es ist erwähnenswert, dass sogar zwei Weltkriege insgesamt nicht so viele Menschenleben gekostet haben.