Internationaler Tag gegen Homophobie (17/05)

Am 17. Mai wird in verschiedenen Ländern der Welt der Internationale Tag gegen Homophobie und Transphobie (IDAHOT) begangen.

Der Begriff "Homophobie" (Homophobie: von den griechischen Homos - das Gleiche und Phobos - Angst, Angst) tauchte erst vor relativ kurzer Zeit auf - 1972. Zuvor war das Phänomen, das heute gemeinhin als Homophobie bezeichnet wird, eine gesellschaftliche Norm. Der Begriff „Homophobie“ wurde erstmals vom Psychiater George Weinberg verwendet, um eine irrationale Angst vor Homosexuellen, Ablehnung und Verachtung für Angehörige sexueller Minderheiten zu bezeichnen.

Das 20. Jahrhundert war ohne Zweifel die homophobste Zeit der Geschichte: die Deportation von Homosexuellen in Konzentrationslager unter dem Naziregime, der sowjetische Gulag, Erpressung und Verfolgung in den USA während der McCarthy-Ära ... Aber auch heute noch in vielen Ländern Situation dieser Menschen bleibt die gleiche.